Geschichte Firma KYRAL

1910 Gründung von Wilhelm Kyral, der davor als Spenglermeister Ornamentarbeiten an der Pariser Oper, am Louvre, am Kremel, am Königspalast in Belgrad u.a. ausführte.

 

1928 Nach dem Tod des Vaters Übernahme durch die Söhne. Bis 1936 als Witwenbetrieb weitergeführt. Ab 1936 firmiert der Betrieb unter Ludwig Kyral

 

ab 1933 Arbeiten für Josef Hoffmann

1933 Staatsdiplom für Ludwig Kyral I, bei der Kunstgewerbeausstellung „Das befreite Handwerk“

1935 Goldene Medaille bei der Weltausstellung in Brüssel

1937 Goldene Medaille bei der Weltausstellung in Paris

während des 2. Weltkrieges Lehrauftrag in Berufsschule

nach 1945 unter anderem Kirchenarbeiten mit Arch. Petermayr, Arch. Vytiska u.A.

1948 Ludwig Kyral II tritt als Lehrling in die Firma ein.

1954 Übersiedlung in die Werkstatt 1060 Wien, Liniengasse 34

vergrößern

1964 Übernahme durch Ludwig Kyral II,

der die Tradition der hochwertigen Handwerkskunst fortsetzt. Zusammenarbeit mit vielen namhaften Architekten, Designern und Künstler
z.B. Skulpturen aus Messing für Wolfram Wacha (1976)
z.B. Messingarbeiten für Verkehrsbüro (Fa. Trakl, Arch. Hans Hollein,1980)

1972 Übersiedlung in die Werkstätte Wien 15, Goldschlagstraße 104

1976 Einzelausstellung in der Galerie am Graben

Beginn der Zusammenarbeit mit Wolfram Wacha

Skulpturen

1979 Eintritt von Ludwig Kyral III

Filmausstattung für dem Film „The Prisoner of Zenda“ mit Peter Sellers

r

1982 Vitrinen Palais Ferstel für Arch. Machatschek u. Schermann

1983 Leuchten für Gabriele Kutschera (Ankauf MAK)

1984 Lebende Werkstätte bei der Ausstellung „Wiener Kunstgewerbe in Rom“

1987 Leuchtenteile z.B. für Casino Velden (Entwurf: Prof. Rudolf Gschnitzer)

1992 Anerkennung beim Staatspreis f. Gestaltendes Handwerk für „Windwachel“ (Ludwig III und Veronika Kyral)

1994 Uhr Korea (Höhe 220cm)

1995 Übernahme des Betriebes durch Ludwig Kyral III

Annerkennung zum Staatspreis f. Gestaltendes Handwerk für Schatztruhen (mit Veronika Kyral)

1999 erstmals Ausführung der Nestroytrophäen ( Entwurf Gabriele Bischof-Kutschera) www.nestroypreis.at

2000 Kirchenausstattung Donaucitykirche (Arch. Heinz Tesar)

2003 Dieser Luster von Dagobert Peche würde von uns 1982 nach dem Original gefertigt. Nach einer kleinen Reparatur und Reinigung in unserer Werkstatt, wurde diese Replik am 9.12.2003 bei Christies New York versteigert.

 

2006 Der „Brunnen der Schöpfung“ von Wolfram Wacha wurde in der Augustinerkirche gesegnet. Herr Kyral sen. hat die Entwürfe und Vorstellungen des Künstlers umgesetzt

Großes Foto bei Mausklick!

 

So versuchen wir täglich unserem Motto: "Feinste Handarbeit in Messing, Kupfer und Zink" gerecht zu werden.